Verfasst am Mrz 2, 2015 in Politics, Politik

SH der Emir Al-Thani zu Staatsbesuch bei US-Präsident Obama

US-Präsident Barack Obama hat am Dienstag, den 26. Februar SH den Emir Katars, Scheich Tamim bin Hamid Al-Thani, im Weißen Haus empfangen. Die USA und Katar verfolgen wichtige gemeinsame Ziele und Interessen. In erster Linie soll durch ihre Partnerschaft der Wohlstand und die Stabilität im Nahen Osten gefördert werden.

„Katar ist ein starker Partner in unseren Bemühungen den IS auszuschalten“, sagte Obama. „Sowohl Hamid Al-Thani als auch wir wollen, dass alle Menschen im Irak, Schiiten, Sunniten und Kurden gemeinsam in Frieden zusammenleben können.“

Die beiden Staatsoberhäupter vertreten denselben Standpunkt: Der Krieg gegen den Terrorismus kann nicht allein durch eine militärische Offensive gewonnen werden.

Laut Josh Earnest, Pressesprecher des Weißen Hauses, erlaubt es die positive Beziehung zwischen Katar und den USA offen über alle gemeinsamen Themen zu diskutieren. Unter anderem konnte durch ihre Partnerschaft die Befreiung des amerikanischen Schriftstellers Peter Theo Curtis erwirkt werden. Ein syrischer Ableger der Terrororganisation Al-Qaida hatte ihn zwei Jahre lang gefangen gehalten.

In einem Gastbeitrag für die New York Times schrieb SH der Emir Al-Thani: „Ich weiß, dass der Westen den Islam mit der Bedrohung des Terrorismus verbindet. Als ein Muslim kann ich euch sagen, dass der Islam nicht das Problem ist. Es ist die Hoffnungslosigkeit. Eine Art von Hoffnungslosigkeit, die in syrischen und palästinensischen Flüchtlingscamps zu finden ist und auch in den gefährdeten Gebieten in Syrien, Iran, Jemen, Libyen und Gaza. Selbst in ärmeren Gegenden europäischer Großstädte und sogar in den USA gibt es sie.“

Die USA und Katar wollen dieses Problem gemeinsam angehen.