Verfasst am Jun 2, 2017 in Allgemein

Nicht nur Fußball: Wie man Erfolg in die Wüste schickt

Bis zur Fußball-WM in Katar dauert es noch fünf Jahre. Doch schon jetzt boomt nicht nur der sportlich-kulturelle Austausch zwischen Deutschland und Katar. Die EMA (Euro-Mediterran-Arabischer Länderverein) richtet am Abend in Berlin gemeinsam mit der Botschaft des Staates Katar einen Salon Diplomatique aus, bei dem der neue Botschafter S.E. Scheich Saoud A. Rahman H.A. Al-Thani die exzellenten deutsch-katarischen Wirtschaftsbeziehungen vorstellt. Rund 60 deutsche Unternehmer vor allem aus dem Mittelstand werden erwartet und können sich aus erster Hand über die vielfältigen Geschäftschancen in dem arabischen Golfstaat informieren. Im Vordergrund stehen vor allem die Bereiche Nachhaltigkeit, Umweltfreundlichkeit und Infrastruktur in den Branchen Anlagen- und Maschinenbau, Dienstleistungen, Kfz, Medizin-, Nahverkehrs- und Umwelttechnik sowie Tourismus.

„Zögern Sie nicht damit, nach Katar zu kommen. Unser Land ist ein sicherer Ort mit freundlichen Menschen und einer vorteilhaften Investment-Atmosphäre“, sagt der Botschafter laut Manuskript. „Durch die Kooperation mit Deutschland als wirtschaftlicher und technologischer Macht können wir unsere nationalen Ressourcen zum beidseitigen Gewinn nutzen.“ Für EMA-Geschäftsführerin Clara Gruitrooy ist „die Diversifizierung der katarischen Wirtschaft eine große Chance für deutsche Unternehmen, sich mit ihrem Know-how und der Qualität von Produkten Made in Germany verstärkt in Katar zu engagieren.“

Mit dem Salon Diplomatique bietet die EMA die ideale Plattform für die Stärkung der Beziehungen zwischen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in beiden Ländern. Das 2017 ausgerufene deutsch-katarische Kulturjahr bildet hierfür den geeigneten Rahmen.

Katar ist etwas kleiner als Schleswig-Holstein und hat ungefähr 2,4 Millionen Einwohner. 1999 war Katar das erste arabische Golfland mit dem aktiven und passiven Kommunalwahlrecht für Frauen. Das Land zählt zur ökonomischen Weltspitze. Es gehört zu den freiesten und wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften der Welt. Unter den arabischen Ländern steht es auf Rang 3 des deutschen Außenhandels.

Die EMA ist ein Länderverein der deutschen Wirtschaft mit einem breiten Angebot zur Förderung nachhaltiger Wirtschaftskooperation mit arabischen Ländern.