Verfasst am Nov 22, 2017 in Allgemein

“Der Diwan – das Arabische Kulturhaus” öffnet seine Türen in Berlin

S.E.  Scheich Mohammed bin Abdulrahman Al Thani, der Außenminister des Staates Katar, und Sigmar Gabriel, der Außenminister Deutschlands, eröffneten heute gemeinsam „Der Diwan – Das Arabische Kulturhaus“ in Berlin. Die Veranstaltung ist ein wichtiger Meilenstein des Katarisch-Deutschen Kulturjahres 2017, das durch zahlreiche Kooperationen und kulturellen Austausch gekennzeichnet war.

In seiner Eröffnungsrede sagte S.E. Scheich Mohammed bin Abdulrahman Al Thani, Außenminister des Staates Katar: „Mit der Eröffnung des Arabischen Kulturhauses in Berlin feiern wir heute die langjährige Freundschaft zwischen Deutschland und Katar. Der Diwan soll als Plattform für einen lebendigen kulturellen Austausch fungieren und ist zugleich ein Zeugnis für unser Engagement, Brücken zu Nationen auf der ganzen Welt zu schlagen.“

Zu den Teilnehmern der Eröffnung gehörten Regierungsvertreter und Fachleute aus verschiedenen Bereichen, die die Gelegenheit bekamen, die einzigartige Geschichte des Diwan und seine Bedeutung für die deutsch-katarische Beziehung kennenzulernen.

S.E. Scheich Saoud bin Abdulrahman Al Thani, der Botschafter des Staates Katar in Deutschland, fügte hinzu: „Das Katarisch-Deutsche Kulturjahr 2017 hat viele inspirierende Initiativen zum Brückenschlag zwischen unseren Kulturen hervorgebracht. Heute feiern wir die Eröffnung des Arabischen Kulturhauses in Berlin, das einen besonderen Raum für die deutsche und katarische Kultur und die Stärkung der Beziehungen bietet.“

„Der Diwan“ ist ein unschätzbarer Beitrag zum deutschen Kulturerbe und die neueste Ergänzung zur vielfältigen und lebendigen Kulturlandschaft Berlins. „Der Diwan“ ist außerdem das erste Kulturzentrum Katars außerhalb von Katar und seine Eröffnung markiert ein aufregendes neues Kapitel in den katarisch-deutschen Kulturbeziehungen.

Im Berliner Stadtteil Zehlendorf wurde das Arabische Kulturhaus, die ehemalige Villa Calé, zwischen 1904 und 1907 für den Verleger Franz Calé erbaut und gilt als eine der schönsten Villen Berlins. Der Diwan hat eine reiche und bewegte Geschichte. So wurde er zuvor für den privaten Wohnungsbau genutzt und beherbergte das Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht, bevor der Staat Katar 1997 das Gebäude übernahm.