Verfasst am Nov 1, 2016 in Allgemein

Al-Dschasira: Vor 20 Jahren begann ein neues Medienzeitalter

Am 1. November 1996 startete der arabische Satellitensender al-Dschasira (arab.: Die Insel) sein Programm und hat seither die mediale Landschaft im arabischsprachigen Raum und darüber hinaus revolutioniert. Der TV-Sender mit Sitz in Katar (sowie drei weiteren Studios in Washington, London und Kuala Lumpur) sendet weltweit – auch in englischer Sprache, auf Türkisch, Suaheli oder Serbisch. Al-Dschasira English erreicht etwa 40 Millionen Menschen jeden Tag. Die Journalisten der Nachrichtenredaktion vertreten unterschiedliche politische Richtungen und stammen aus verschiedenen Ländern. Der Sender legt darauf Wert, Themen aus verschiedenen Blickwinkeln zu präsentieren, anstatt einseitige Sichtweisen, Ideologien oder Parteien zu vertreten.

Als im April 1996 der Gemeinschaftssender der BBC und des saudi-arabischen Medienkonzerns Orbit wegen Zensurforderungen der saudischen Regierung den Sendebetrieb einstellte, gründete kurz darauf der Emir von Katar, Scheich Hamad bin Chalifa al-Thani, den Sender und stellte 17 der entlassenen BBC-Mitarbeiter ein. In seiner noch jungen Geschichte hat sich al-Dschasira einen Namen gemacht. Erstmals galt das Prinzip weitgehender Unabhängigkeit in der Berichterstattung – bis 1996 in der arabisch-islamischen Welt mit seinen gelenkten Staatsmedien ein Novum. Al-Dschasira berichtete aktuell über die 9/11-Anschläge, den Krieg in Afghanistan, den Irak-Krieg, den Kampf gegen den islamistischen Terror, den Arabischen Frühling. Immer mit eigenen Reportern, immer schnell, oft exklusiv. Al-Dschasira ist heute ein globaler Medienkonzern und ein echter Konkurrent für BBC und CNN. Eine glaubwürdige Instanz – eine katarische Erfolgsgeschichte.